Meine ATARI Computer
Falcon CT60 Das CT60 Logbuch

Die aktuelle Konfiguration:
Hardware Software
ATARI Falcon030, 14MB ST-RAM, TOS 4.04
CT60 mit 68060 Rev. 6 mit 85MHz (Quarz) oder 95Mhz durch CTCM
Bootversion 1.04 July 2005
512MB SDRAM (Kingston KVR133X64C2/512)
40GB Festplatte (TOSHIBA MK4025GAS)
120W PicoPSU mit 12V 2A Netzteil

verbaut im Originalgehäuse
MagiC 6.20
HDDriver 8.16
Jinnee 2.50

Schnellzugriff (Letzter Eintrag)
 Tastatur geht nicht mehr
  ScummVM und CT60
    Cubase und CT60
     Ethernet und CT60
      CTCM
       JTAG-Kabel

ATX Lastbrücke 20.03.04 Kauf von Falcon Nr. 3
21.03.04 Bestellung einer CT60
25.03.04 Versand des Motherboard nach Frankreich
05.04.04 Eintreffen des MB bei Powerphenix
24.05.04 Rücksendung des umgebauten MB mit CT60
28.05.04 Die CT60 ist da!
Erstmal ein paar Fragezeichen. Die CPU ist als EC Version beschriftet. Aber nach einer kurzen Rückfrage bei R.C. stellt sich heraus, das die CPU nur falsch beschriftet wurde. Also doch eine Vollversion des 68060 inkl. PMMU und FPU.
128MB Speicherriegel aus einem PC entliehen :-)
Screenshot 29.05.04 Erster Testbetrieb.
Kleines Problem. Das ATX-Netzteil arbeitet ohne richtige Last nicht. Abhilfe: Mit einen Draht Pin 14 mit Masse verbinden.
Rechner startet.
Ein nettes Bootbild erscheint.
Der Speichertest ist erfolgreich.
NVDI installieren, ohne NVDI gibt es Pixelmüll.
30.05.04 Einbau in das Originalgehäuse. Relative problemlos, bis auf einen kleinen Ausschnitt im Abschirmblech im Bereich der Speicherkarte. Das Netzteil ist im Moment noch extern. Demnächst wird auch ein internes Netzteil eingebaut. Noch muß eine kleine Festplatte reichen, die neue ist noch nicht da. Außerdem soll eine aktuelle Version vom Festplattentreiber her. Nächster Punkt die Konfiguration:
Screenshot Den MagiC Patch durchführen.
MagiC läuft. Soweit bin ich erst einmal zufrieden
Meine Standard Screenblaster Auflösung (800*608*256)funktioniert nicht, 768*576*256 schon. Das Problem muß warten.
31.05.04 DSPXBIOS in den AUTO Ordner, dann funktioniert auch FalcAMP. Stabiler Betrieb, keine Abstürze bei sauberen Programmen. Kritischen Programme (Spiele) meist Abstürze, was zu erwarten war. Transarctica funktioniert mit der CT60.
11.06.04 Mehr Arbeitspeicher eingebaut. 256 MB Infineon PC133 CL2.
Videlity statt Screenblaster installiert. Auflösung nun 800*608*256.
12.06.04 SCSI CD-ROM eingebunden. METAXBS.PRG als Treiber unter MagiC verwendet.
18.06.04 Fazit
Es funktionieren fast alle Programme die schon zuvor unter MagiC liefen.
Ausnahme: ResourceMaster 3.5. Absturz beim Menüpunkt Speichern unter. Die Funktion Speichern funktioniert, deshalb ist das Programm durchaus verwendbar.
Abhilfe: In der aktuellen Version tritt das Problem nicht mehr auf.
Was fehlt dem Falcon noch?
Eine Grafikkarte! Mal schau'n was die Zukunft bringt. :-)
Inzwischen erfolgt die Auflösungserweiterung mit CentVidel 3, Videl Indside 2.04, Videlity oder Screenblaster.
22.07.04 Cubase für die CT60 fit machen.
Man benötigt:
-Cubase (natürlich), bei mir die Version 2.06
-den Cubase Patch (in den CT60 Tools enthalten)
-einen Entpacker (New Depack) für das CAF_206.PRG

Erstens: Das Programm CAF_206.PRG entpacken (>1MB).
Zweitens: Mit dem Programm PATCHCAF.PRG die entpackte CAF_206.PRG Version patchen.
Drittens: die MROS Dateien in den MROS-Ordner von Cubase kopieren.
Viertens: Das Programm EXCEP060.PRG in den AUTO-Ordner kopieren.
Fünftens: Neu starten. Fertig!

24.07.04 Einbau einer größeren Festplatte.
25.07.04 Die Tastatur funktioniert nicht mehr. Die Tastatur ist nicht defekt, das Problem liegt an einer anderen Stelle, nur wo? Vermutlich ist der Tastatur ACIA defekt. Da ich keinen meiner anderen Rechner ausschlachten möchte, muß ich mir erst ein Ersatzteil besorgen. Ich hoffe es ist wirklich der MC6850, damit sich der Aufwand auch lohnt.
26.08.04 Nach über einen Monat habe ich endlich einen Bezugsquelle für den defekten IC. Bestellung ist raus.
06.09.04 Heute den vermeintlich defekten ACIA getauscht. Fehlanzeige, die Tastatur wird immer noch nicht erkannt. :-( Werde vermutlich doch das Board tauschen. Siehe 10.02.05.
27.09.04 Die CT60 in Falcon Nr. 4 eingebaut. Diesmal nur gesteckt, da vermutlich die Übertaktung des Boards auf 20 Mhz den Schaden mit verursacht hat. Das System ist nicht wesentlich langsamer.
03.10.04 Die CT60 wieder ausgebaut und nun endgültig in Falcon Nr. 2 gesteckt eingebaut. Die Bufferbatterie von Nr. 4 ist leer. Nun funktioniert wieder alles :).
Falcon CT60 mit JerryST 04.10.04 Logitech Cordless Wheel Maus mit Jerry ST den Mausadapter von Armin Diedering angeschlossen. Funktioniert perfekt.
26.10.04 Den MP3 Encoder "LAME V.3.51" ausprobiert. Dauer für einen Song (3 Min.), ca. 20 Minuten.
19.12.04 Das Update für MagiC 6.20 versucht zu installieren. Scheitert aber mit der Fehlermeldung "Kopierfehler bei CPX Dateien". Rätselhaft, denn die Dateien sind korrekt.
21.12.04 Neues Update für MagiC 6.20 erhalten. Jetzt funktioniert es.
Die größere 40GB Festplatte "Toshiba MK4025AS" wieder eingebaut. Wer braucht so viel Speicher?
Auslastung des Arbeitsspeichers unter MagiC unter 1%. Auslastung der Festplatte nach Installation von MagiC und aller mir wichtigen Programme ca. 0,5%. Also 99,5% der Festplatte für Daten.
22.12.04 Update auf HDDriver 8.16 jetzt auch Zugriff auf Partitionen >1GB.
29.12.04 Endlich habe ich eine Lösung für die Stromversorgung gefunden. Ein gebrauchtes externes lüfterloses Netzteil für ein EPIA-Board von Comp-Creation. Die Wandlerplatine passt gerade noch in das Originalgehäuse. Das Netzteil mit 110W reicht um Board, CPU, Festplatte und das Diskettenlaufwerk zu versorgen. Eine ordentliche Befestigung der Wandlerplatine im Rechner ist mir noch nicht gelungen. Die nächste Aufgabe ist es den CPU-Lüfter durch eine bessere passive Kühlung zu ersetzen.
02.02.05 Powerphenix möchte eine dritte Serie der CT60 auflegen. Vielleicht lege ich mir noch einen zweiten CT60 Falcon zu :-).
Falcon CT60 +5V zu Keyboard 10.02.05 Vermutlich die Lösung für das Tastaturproblem im Falcon mit dem übertakteten Motherboard gefunden. Die fehlende Versorgung des Keyboards mit +5V sollte der Grund sein. Also werde ich demnächst ein Kabel vom PIN 12 des ACIAs zum PIN 4 der Keyboardanschluß auf dem Motherboard einlöten.
13.02.05 Das Problem mit der nicht mehr funktionierenden Tastatur im Motherboard Nr. 1 ist tatsächlich die defekte +5V Versorgung des Keyboards. Anscheinend ein häufiges Problem von CT60 Besitzern. Heute ein Kabel zwischen ACIA und Tastaturanschluß gelötet und wieder die CT60 in das beschleunigte Motherboard gebaut. Besitze nun einen Falcon zuviel :-) (Hallo Mani brauchst du (d)einen?)
15.02.05 Es scheint mir, daß die CT60 mit höhergetakteten MB sogar noch stabiler läuft. Der Geschwindigkeitsgewinn ist jedoch gering.
Falcon CT60 Wandlerplatine 19.02.05 Die Wandlerplatine für die Stromversorgung fest in den Rechner eingebaut. Platz ist direkt an der Unterseite der Abdeckung. An der linke Seite wurde bereits von einem früheren Besitzer eine Öffnung für eine externe Tastatur geschnitten. Sie lag fast ideal für die Wandlerplatine, es mußte nur eine Kunststoffstütze des Deckels entfernt werden. Das Unterbringen der Kabel ist schwieriger. Entweder man kürzt die Kabel, oder man erwärmt sie, damit sie flexibler sind und verstaut sie sorgfältig. Ich habe noch die Platine der CT60 mit einem Gummipuffer unterstützt, damit sie nicht durch den Druck der Kabel verkippt wird.
Nachdem der Rechner mehrmals einfror, habe ich eine Abschirmung zwischen Wandlerplatine und dem SDRAM eingebaut. Der Rechner läuft jetzt wieder absolut stabil.
Indi 4 23.02.05 Die ScummVM Portierung von Patrice Mandin installiert. Die erste Klippe ist das Entpacken der Datei "scummvm-20030903-mint.tar.gz". Auch wenn die Bezeichnung glauben macht, man benötige MiNT, es läuft auch unter MagiC. Zunächst muss die Datei mit GZIP.TTP und dann mit GTAR.TTP entpackt werden. Der Datei "scummvm" gibt man noch die Endung "ttp". Man hat also dann ein Programm mit Namen "scummvm.ttp". Nun benötigt man eine PC-Version eines Lucas-Film-Adventures. Am Besten kopiert man die Spieldateien auf die Festplatte, man braucht dann allerdings schon eine sehr große Festplatte. In das gleiche Verzeichnis wie die Spieldaten muss auch "ScummVM.TTP" sein. Gestartet wird dann mit einer Kommandozeile. Also, Doppelklick auf "Scummvm.ttp" und als Parameter "-g normal -f "Name des Spiels">" eingeben. Als "Name des Spiels" gibt man z.B. atlantis bei "Indy4" ein. Falls "RationalSounds" installiert ist sollte man es deaktivieren, sonst gibt es keinen Ton. Ich habe mir ein kleines Script erstellt, das mir die Arbeit abnimmt.

Folgende SCUMM Spiele laufen bei mir (oder nicht):

"Indiana Jones & the Last Crusade" in 256 Farben auf einem ATARI, wirklich nett.
"Indiana Jones and the FATE OF ATLANTIS". Tolles Adventure.
"Beneath a Steel Sky" mit tollen Sound und toller Grafik. Bleibt leider nach dem Intro stehen.
"THE DIG". Kein Vorspann. Sprachausgabe
"Simon the Socerer II". Sprachausgabe.
"SAM & MAX". Sprachausgabe.
"ZAK McKracken".
"Day of the Tentacle"
"Manic Mansion"
"LOOM"
"Monkey Island 1 + 2"
"Beneath a Steel Sky". Bleibt leider nach dem Intro stehen. Nicht spielbar.
"Curse of Monkey Island". Startet nur in 640*480*256. Etwas zäh, aber spielbar.
Tipp: Alle Dateien (COMI.LA0,1,2 und alle Dateien aus den Resource-Ordnern) von den beiden CDs in einen Ordner auf der Festplatte kopieren. Große Dateien (>20MB) konnte ich nur mit Hilfe des Programms "megafli.ttp" auf die Festplatte kopieren.


Dayna SCSI/Link Ethernet 14.03.05 Weitere Programme die bei mir in der Kombination CT60 mit MagiC als OS problemlos funktionieren:
-Flashback mittels des ATARI Ports von Remininiscenz.
-DOOM Portierung von Patrice Mandin.
03.05.05 Endlich einen Dayna Pocket SCSI/Link gefunden (10.-EUR). Normalerweise wird der Dayna-Ethernet-Adapter über die ADB-Anschluß eines Mac mit Strom versorgt, also erstmal ein externes Netzteil besorgen (+5V im Center). Von Roger Burrows gibt es einen Treiber. Erste Tests mit Ethernet über den SCSI-Port aber ohne Erfolg. Probleme mit dem STNGPORT.CPX. Siehe auch 20.05.05. Auf einem Standard Falcon030 dagegen funktioniert es gut.
GEM Sarien 16.05.05 Ein weiterer Test. GEM-Sarien ein Interpreter für Sierra Adventures. Funktioniert, aber sehr langsam.
20.05.05 Das Problem mit SCSILINK v0.62 teilweise gelöst. Das Problem ist vermutlich der HDDriver 8.16. Meine derzeitige Lösung: Booten wie bisher, dann die ältere Version (7.93) des HDDrivers nachstarteten. Danach Sting mit STNGSCSI.STX starteten. So funktioniert es bei mir zu mindestens. Etwas kompliziert, aber auch dafür kann man sich ein kleines Skript schreiben. Ethernet und ATARI
29.05.05 Die Liste von Demos, die bei meiner CT60 Konfiguration funktionieren

1.0
deeztort
echos12
eskima
tral
Just Music 4 (wenn "Cache Off")
Beams
alive (wenn "Cache Off")
mahabhar

18.06.05 Aufgrund der heißen Tage ist es dem Rechner zu warm. Raumtemperaturen über 26 Grad verträgt er nicht. Da aber alles im Original-Gehäuse Platz finden soll, muß eine bessere Kühlung her.
26.06.05 Wasserkühlung einmal anders. Der Rechner wurde Opfer eines Sommergewitters. Nach ausführlicher Trockenlegung, hoffe ich auf eine erfolgreiche Wiederbelebung.
27.06.05 Der Rechner hat die Dusche überlebt. :-)
28.06.05 H20 ein neues altes Spiel (leider mit über zehn Jahren Verspätung veröffentlicht) läuft bei mir nicht stabil. Es soll aber bei anderen funktionieren.
02.07.05 Der Rechner bleibt nach kurzer Zeit stehen, oder es ist beim Booten ein "Schnarren" (z.B. wie wenn die Tastatur nicht angeschlossen ist) zu hören.
04.07.05 Das Motherboard getauscht. Der Rechner läuft wieder einwandfrei. Die Bus-Beschleunigung überlastet wahrscheinlich einige Bauteil des "alten" Falcons. Einen zusätzlich Lüfter eingebaut, der die Wärme aus dem Rechner befördert.
H2O 21.07.05 STNGSCSI.STX gibt es in der neuen Version 0.71. Jetzt ist das Problem in Verbindung mit dem HDDriver gelöst.
22.07.05 Bei Powerphenix einen 060 Rev.6 und ein CTCM (CT Clockmodule) bestellt. Ich bin gespannt ob eine Taktung mit 100 Mhz im Original Gehäuse möglich ist.
24.07.05 H20 funktioniert auf meinem Rechner stabiler wenn Mwheel deaktiviert ist. Tolles Spiel.
22.07.05 Powerphenix kündigt mit CTPCI eine Erweiterung mit PCI-Bus an.
08.08.05 Ethernat von Nature ist fertig! Ethernet und USB für den Falcon CT60.
10.08.05 CTPCI bestellt.
01.10.05 Der Rechner stürzt ständig ab. Die Ursache vermute ich im Bereich des DSP, da Programme die den DSP nutzen nach kurzerer Funktion den Rechner stoppen. Zum Glück kann ich auf verschiedene Boards zurückgreifen. Die CT60 ausgebaut und in das bechleunigte Board (in dem ich auch einen Defekt vermute ;)) umgebaut. Oh, was für ein Wunder. Alles läuft prima. Ich glaube fast an Atarigeister. Nachdem ich auch noch den Co-Prozessor für den 030 und die 16MB RAM-Card umgebaut hatte, war der Rechner wieder instabil. Also Co-Prozessor wieder raus, und der Rechner funktionierte einige Zeit stabil. Ratlos.
02.10.05 Wie entstand bei mir das Problem "Keyboard failure"? Wenn das oberer Abschirmblech für die CT60 entfernt wird, kann die Tastaturunterseite in Kontakt mit anderen leitenden Materialien (z. B. Floppygehäuse) kommen. Dadurch entsteht natürlich ein Kurzschluß auf dem Board. Reparatur ->Siehe weiter oben.
03.10.05 Wieder auf das unbeschleunigte Board zurückgebaut. Da bei mir noch ein weiterer 68060 rumliegt, habe ich gleich noch den Prozessor getauscht (von 1F43G Rev.1 auf 1E41J Rev. 5) und einen größeren Kühlkörper montiert. Den Lüfter habe ich auf Abluftstrom gewendet, da er sonst zu leicht mit den Kühlrippen kollidiert. Die Wandlerplatine der Stromversorung habe ich vorrübergehend wieder aus dem Gehäuse entfernt. Die Tastatur habe ich ebenfalls getauscht. Den HDDriver nochmal ordentlich eingerichtet und neu installiert.
05.10.05 Der Rechner läuft jetzt wieder seit Tagen absolut stabil.
06.11.05 Die Batterie der "Real Time Clock DS 12887" ist in Ersatz-Falcon Nr. 4 leer. Ein Austausch des Chips kommt nicht in Frage, obwohl ein Ersatz vorhanden ist. Ich wähle eine einfachere, aber rustikale Methode. Das Gehäuse, in der Chip und die Batterie sitzen, mit einem stabilen Teppichmesser oben eingeritzt und aufgebrochen. Die Batterie ist eingegossen. Vorsichtig freilegen und abtrennen und eine neue 3V Lithium Batterie (z.B. von einem defekten PC Motherboard) einlöten. Fertig. CT60 Schalter
07.11.05 Einen Schalter für den 030-Modus und einen Reset-Taster fest ins Gehäuse eingebaut. Die Wandlerplatine ebenfalls wieder eingebaut. Jetzt ist alles schön aufgeräumt und der Rechner einfach transportierbar.
30.11.05 Ein Altec ProfiDrive in das System eingebunden. Dadurch kann ich CF-Cards und SmartMedia Karten mit einem PC-Card Adapter am Falcon verwenden.
30.12.05 Email von R. C. erhalten. Der 68060 Rev.6 und das CTCM sind unterwegs! Jubel!
03.01.06 Der neue Prozessor und das Clockmodul sind eingetroffen. Das CTCM ist eine Schaltung mit programmierbarem Oszillator, um die Taktung der CT60 im Bereich von 50MHz bis 110 MHz in 50Khz Schritten zu verändern. CTCM
05.01.06 Die Kabel für das Clockmodul eingelötet und die CPU getauscht. Als Kabel habe ich aus einen Flachbandkabel ein Ader herausgetrennt und zusätzlich bis auf drei Litzen ausgedünnt. Laut Einbauanleitung sollten die Kabel sehr dünn sein. Notwendige Kabel auf CT60 Rückseite für CTCM
Der Rechner startet, aber nachdem ich im CT60_CONF.CPX die Frequenz geändert habe (72Mhz) und auf OK klickte gab es einen Systemfehler. Seitdem lässt sich der Rechner nicht mehr mit aktiviertem neuen CPX starten. Es funktioniert nur das alte CPX ohne die Möglichkeit die CT60 Frequenz zu verändern
07.01.06 Das Problem mit dem CPX lässt sich umgehen, wenn man nicht unter MagiC, sonder unter TOS die Einstellungen macht. Erfolgreich und sicher läuft die CT60 nun mit 80,5 Mhz. Die Temperatur bleibt konstant unter 40 Grad. Bei 90Mhz gab es ein Problem mit dem SDRAM. CT60 Config. CPX
11.01.06 Neues Problem. Cubase bleibt hängen, seitdem die CPU mit 80MHz getaktet ist. Versuche den Takt wieder zu verringern sind fehlgeschlagen. Absturz des ct60_conf.cpx. Versuche es demnächst mit anderem Speichermodul.
14.01.06 Cubase funktioniert mit 77Mhz.
16.01.06 Update der CT60 mit dem ct60tos.bin in der Version 1.03c.
Das "Flashing" des CT60 Boards sollte im 030 Modus stattfinden. Bei meinem Versuch es im 060 Modus unter MagiC führte zum Absturz des "Flash060" Programms. Mit der Folge, daß sich zunächst der Rechner überhaupt nicht mehr starten ließ. Glücklicher Weise habe ich vor einiger Zeit den Schalter für den 030 Modus herausgeführt, und konnte deshalb den Rechner wiederbeleben. Also Booten im 030 Modus und wieder das Flash060 Programm starteten.
Beim nächsten Start im 060 Modus wollte der Rechner aber mit 94,5 MHz booten. Nun spielte aber mein SDRAM nicht mehr mit. Der Rechner blieb also während des Booten hängen. Das CTCM hatte ich vor einiger Zeit mit 94Mhz getestet, aber diese Einstellungen nicht gespeichert. Warum also jetzt diese Frequenz eingestellt ist? Keine Ahnung.
CTCM Position Also habe ich wieder den Quarzoszillator mit 66MHz eingebaut und gestartet. Dann die Einstellungen im CT60_CONF.CPX gespeichert, auch wenn natürlich keine Änderung der Frequenz möglich ist ohne CTCM.
Den Rechner ausgeschaltet, CTCM wieder rein und eingeschaltet. Aber ich muß im 060 Modus das neue CT60CONF.CPX deaktivieren und das Alte verwenden. Siehe da, der Rechner bootet wieder mit 77MHz. Der Bootbildschirm zeigt das neue 1.03c an. Tiefes durchatmen! Das Flashen mit AB5M und SD5E über ein JTAG-Kabel hebe ich mir für später auf.
19.01.06 Neues Speichermodul (Kingston KVR133X64C2/512) eingebaut. Arbeitsspeicher satt!
jtag für PC 21.01.06 Konfektionierung eines JTAG-Kabels für die CT60. Ein JTAG-Kabel ist leicht besorgt, aber ohne den für die CT60 nötigen Stecker. Also wieder ein kleines Bastelprojekt. Dieses JTAG-Kabel wird aber nur vom PC zum Falcon funktionieren. Nicht Falcon zu Falcon oder Falcon zur CT60!!!
Achtung! Wie immer ohne Gewähr!
Auf dem CT60 Board sind die mit "RESERVED" markierten PINs für das JTAG-Kabel vorgesehen.
jtag für PC



               CT60 Board              JTAG                   JTAG-Stecker           
               
               12 --- VCC -------    1     +5V VCC            10  8  6  4  2       
               13 --- GND ------- 2/4/6/8  GND                      
               14 --- xxx                                     9  7  5  3  1        
               15 --- TCK -------    9     TCK                   
               16 --- TDO -------    3     TDO                
               17 --- TDI -------    5     TDI 
               18 --- TMS -------    7     TMS
               
Ich traue meiner Arbeit nicht und warte mit der Benutzung des JTAG-Kabel ab. Erst wenn es die CTPCI Erweiterung gibt, werde ich den ABE und SDE Updaten.
07.03.06 Handy die ATARI Lynx und SMS die Sega Master System Emulation wurden von Peter Persson portiert. Handy funktioniert gut und ist ziemlich kompatibel. Leider kein Sound und etwas langsam. SMS funktioniert sehr gut, auch mit Sound und voller Geschwindigkeit.
Quarze und CTCM 31.03.06 Nach einem RESET ist die Festplatte nicht mehr ansprechbar. Nachdem ich von Diskette mit dem HDDriver 8.16 gebootet hatte, konnte ich wieder auf meine zweite Partition zugreifen. Die Bootpartition und die zwei großen >1GB Partitionen waren zwar vorhanden, aber MagiC meldete Fehler -46 (ungültiges Laufwerk). Nach der Initialisierung der Bootpartition habe ich wieder Zugriff auf die erste Partition. Natürlich sind damit alle Daten auf dieser Partition verloren. Ich habe aber noch Hoffnung, daß ich die anderen Partitionen (mit einem Backup der ersten Partition) retten kann.
01.04.06 Den Fehler in der HDDriver Konfiguration gefunden. Die Kennung der großen Partitionen war nicht mehr F32, sondern BGM. Nach einer Neuinstallation von MagiC6.2 und der Änderung der Kennung auf FAT32 (F32) war das Rückkopieren der Daten nur noch eine Kleinigkeit. Warum sich die Kennung ohne Grund ändert, konnte ich nicht klären.
PICOPSU 03.04.06 Da der Rechner seit dem Einbau des CTCM immer wieder Probleme machte, habe ich nun einen 85Mhz Quarzoszillator eingesteckt.
19.04.06 Das neue Demo "supernatural" von Evolution (Noise 2006) ***.
20.04.06 Eine Portierung von CaSTaway einem ATARI ST Emulator ist Peter Persson gelungen. CaSTaway ist nicht sehr stabil und es funktionieren auch nur wenige Spiele, aber trotzdem... gut. Wichtig: Der Port funktionierte nur mit TOS 1.0 und TOS 1.02. Spiele die bei meinem Test funktionierten: Soccer Manager PLUS, ELITE, Trans World, FUGGER, SILENT SERVICE II.
30.04.06 Mit einer PICO-PSU könnte Platz im Rechner frei werden. Leider funktioniert sie bei mir nicht zusammen mit der CT60. Siehe auch 08.05.07
True 060 Rev. 6 False 060 Rev.6 05.05.06 R.C. hat Probleme mit 25 CPUs die er für bereits bestellte CTs eingekauft hat. Anscheinend gibt es 060er mit gefälschten Beschriftungen. Sie haben vermutlich statt gravierter MC68060RC50 Referenz eine mit weißer Farbe aufgedruckte. Man kann sie vermutlich auch an der Nummer auf der linken Seite erkennen (z.B S23328-002 statt -004). Diese 68060 lassen sich nur bis 75MHz takten, statt wie bei echten Rev. 6 mit +90 MHz. (Siehe auch die Bilder von R. C. der Falschen und der Echten Rev.6)
CTCM 100MHz Mod. 30.06.06 Ein weiters erstaunliches Demo für die CT60 Derealization. ***
09.08.06 Ein JTAG Kabel gekauft mit dem das Upgrade der CT60 direkt vom Falcon aus funktionieren sollte.
15.08.06 Die 100MHz Modifikation der CT60 durchgeführt. Achtung, im CT60 Hypertext hat die Skizze einen kleinen Fehler (der CY2309 hat dort 18 Pins statt 16 Pins). Wieder das CTCM eingebaut und den Takt auf 95MHz erhöht. Ergebnis: 190 BogoMIPS. Bei 100Mhz steigt leider das SDRAM aus.
19.08.06 Nicht CT60 spezifisch: CD-Wechsler (Nakamichi MBR-7.4) durch SPIN in das System eingebunden. Widerstand eingelötet
24.08.06 Damit die CT60 beim Update des ABE60 mit dem Motherboard verbunden bleiben kann, habe ich wie im CT60 Hypertext beschrieben einen Widerstand von 1K Ohm (hatte aber nur einen mit 2,2K Ohm) zwischen GND und Pin #1 von einem der 74LVC245 Chips gelötet.
Das Update des ABE60 mit AB5M.JED ist trotzdem fehlgeschlagen. JTAG 'user code' Fehler! Ungültige Version. Klärungsbedarf! Damit bleibt es bei Version L.
23.09.06 Wieder die BOOT Partition defekt. Habe schon an eine defekte Festplatte gedacht, da Aussetzer zu hören waren. Dank eines aktuellen Backup war die Festplatte relativ schnell wieder eingerichtet und läuft wieder einwandfrei.
24.09.06 Nachdem mit dem DOOM Portierungen von Patrice Mandin schon einige Ego-Shooter für die CT60 existieren, gibt es nun von MiKRO einen Quake Port. Wie man auch zu diesen Genre stehen mag, ist es doch interessant diese Spiele auf dem Falcon in beeindruckender Geschwindigkeit laufen zu sehen.
SYSINFO CT60 01.10.06 Den wahrscheinlichen Grund, für die rätselhafte Instabilität des Rechners gefunden. PIN 1 der Spannungsversorgung hatte einen Wackelkontakt.
10.12.06 Ein externes 350W Netzteil ausprobiert und schon läuft die CT60 einige Zeit mit 101MHz stabil. Und ~100% stabil mit 92MHz.
16.12.06 So funktioniert das Wacom ARTPad II auch mit der CT60:
1. Die Flags für TT-RAM vom ARTPAD.PRG und ARTPAD.ACC entfernen, und
2. ARTPAD.PRG und ARTPAD.ACC von Hand starten. Also nicht aus dem AUTO-Ordner und nicht aus dem MagiC START-Ordner.
23.12.06 Jerry ST intern verbaut.
01.05.07 Wiedereinmal steht ein Batterietausch der RealTimeClock eines Falconboards an. Da ich bereits einmal einen Chips geöffnet hatte, versuchte ich es auch diesmal. Leider beschädigte ich dabei eine Leiterbahn und musste diese Stelle sich mit einem Kabel überbrücken. Außerdem stellte ich erst später fest, dass ich den Quarz der auf dem MK48T87B-24 befestigt ist ebebfalls abgetrennt habe. Also werde ich mir erstmal eine neue RTC (DS12887) besorgen und den Chip auslöten. Einen Sockel einlöten und in Zukunft (so ca. im Jahr 2020), lächelnd dem erneuten Tausch entgegen sehen.
04.05.07 Provisorisch den Quarz wieder auf den RTC-Chip befestigt und eine 3V Knopfzelle angelötet. Somit funktioniert die Uhrzeit wieder und ich kann das Auslöten und Sockeln des neuen RTC-Chips noch etwas hinausschieben. Dafür habe ich heute eine zweite CT60 gebraucht erworben. :-)
08.05.07Endlich ein Netzteil (12V 2A) passend für die PicoPSU gefunden. Jetzt funktioniert die PicoPSU mit der CT60 einwandfrei. Nachdem ich den Falcon Mainboard-Lüfter abgetrennt habe ist der Falcon traumhaft leise. Nur der CT60-Lüfter ist noch leicht zu hören.
09.05.07CT60 Nr.2 eingetroffen. Erstmal habe ich diese gebrauchte CT60 von einer abenteurlichen Lüfterbefestigung befreit. Diese CT60 soll in Falcon Nr.2 verbaut werden. Als OS möchte ich diesmal MiNT installieren. Auf dem Wunschzettel steht auch eine neue Festplatte (80 GB) und 512 MB RAM. Natürlich soll auch dieser Falcon CT60 einen 68060 Rev. 6 bekommen. Die Stromversorgung soll auch hier von einer PicoPSU kommen, und der F030-Bus soll auf 25MHz beschleunigt werden.
11.05.07Schon seit einem Jahr gibt es einen ATARI Port des C64-Emulators FRODO. Erst jetzt habe ich Zeit gehabt, ihn zu testen. Wenn ich den Falcon in der Auflösung 640*400 mit 256 Farben boote, kann ich den Emulator starten. Ein Paar C64 Basic Befehle, die ich noch im Kopf hatte funktionierten. Auch ein Spiel konnte ich starten. Da leider der Joystick noch nicht unterstüzt wird aber auch nicht mehr.
Tipp: Um .D64 Archive zu laden, muß es in der fordo.cnf als DrivePath8 eingtragen werden.
17.05.07Nicht CT60 spezifisch.Heute den Uhrchip ersetzt. Als erstes habe ich den alten Uhrenchip mit einem feinem Seitenschneider herausgetrennt. Dann die Reste der Füßchen herausgelötet. Da ich keinen passenden Sockel hatte, habe ich einen größeren Sockel aufgetrennt und zwei 12er Pinreihen eingelötet. Die bei der vorherigen Reparatur beschädigte Leiterbahn mit dem Kabel überbrückt und am Pin 9 angelötet. Nun noch den RTC-Chip DS12887 eingesetzt und nach dem nächsten Start des Rechners das NVRAM mit BOOTCONF.APP wieder richtig gesetzt. Arbeitszeit (Zerlegung, Reparatur und Zusammenbau) ca. 2 Stunden.
20.05.07Nach dem Tausch des RealTimeClock Chips, habe nun auch noch die JerryST intern, neu aufgebaut. Diesmal mit gesockeltem ATMEL und direktem USB(PS/2) Mausanschluß. So spare ich mir den Umweg über einen PS/2 auf USB Adapter.
Ich bin fast in Versuchung den Falcon zu zuschrauben :-). Alles läuft wieder bestens. Allerdings geht mir ein neues Projekt durch den Kopf. Da es mit dem EtherNAT Projekt auch sehr langsam vorangeht, denke ich daran den SCSI-Ethernet Adapter (Dayna Pocket SCSI/Link) intern in den Rechner zu verbauen. Dazu müßte ich nur den Falcon SCSI-Port intern durch den SCSI/Link schleifen.
20.05.07Seit ein paar Tagen versuche ich mit MiNT (GUI XaAES.963) auf dem CT60 Falcon. Es läuft, aber sehr instabil. Absolutes Neuland für mich. Vorerst abgebrochen, da zu instabil.
06.05.07Einen EtherNEC ROM-Port Adapter am Falcon mit STING erfolgreich eingebunden. Siehe auch "Internet mit EtherNEC, STING und Highwire".
12.11.07Wenig Neues in letzter Zeit. Der CT60 Falcon funktioniert seit Monaten problemlos. Nachdem ich nun eine weitere CT60 erworben habe (Danke Ray), habe ich nun einen zweiten Falcon CT60 aufgebaut.
14.09.08Nachdem der Falcon bisher mit STING im Netz war, kann ich dank der Hilfe auf dem 4. OFAM nun mit Magicnet ins Netz. Deutlich schneller als STiNG, auch wenn nicht alle Anwendungen die unter STiNG funktionieren mit Magicnet funktionieren. Eine NETUS-Bee hat den EtherNEC Adapeter ersetzt. Zur Zeit liegt aber mein Hauptaugenmerk auf dem Hades der auch endlich ins Netz soll, aber nicht will. (Siehe demnächst im Hades Tagebuch)
24.09.08 Hier mal wieder eine Liste der funktionierenden Demos (laufen in dieser Systemumgebung)
Grafikdemos
1.0
deeztort
echos12
eskima
tral
JM4 (Cache OFF!!)
beams
alive (Cache OFF!!)
DONT (Cache OFF!!)
Mahabhar
Revertant (Cache OFF!!)
4mention (Cache OFF!!)
Artari
Acidtear
Manschester Schwarzwurst
Moai
Bundestag (Cache OFF!!)
Wait
Dazed
Menace
supernatural
Outline 2006
Derealization
The Genocidal
Silkcut
Oceanmaschine
Chipsound Demos
Warryorz (Cache OFF!!)
YMROCKRZ (Cache OFF!!)
PHATT (Single/Cache off)
POPSTARS
Spwheels
Sidsounds 12 (Cache OFF!!)
SXGAMES
CHIPPIN 2
Slideshow
TELETUB
01.11.08 Mit "Flashtool" und Jtag-Kabel das CT60TOS.BIN (1.04 alpha 2008 October 20) aufgespielt. Funktioniert auch ohne CTPCI einwandfrei. Vorteil: Ich kann jetzt auch das akutelle CT60CONF.CPX verwenden. Vorher gab es mit den Versionen >1.00 nur Probleme.
01.03.09 Keith Scroggins hat einen AGI Scumm Port für MinT veröffentlicht. Als alter Sierra Fan habe ich ihn natürlich sofort getestet und er funktioniert auch mit MagiC. Sound etwas grausig, aber super spielbar. Hier noch ein paar freie AGI Adventures.
Space Quest: The Lost Chapter
Space Quest: Replicated
ATARI Diagnostic 25.05.09 MiKRO von Mystic Bytes hat einen Falcon Port von Starstruck veröffentlicht
04.06.09 Von mir bislang unbemerkt, habe ich erstmals das "Atari diagnostic cartridge" das Didier Mequignon im Flash der CT60/63 integriert hat ausprobiert.
Der Aufruf erfolgt beim Booten bevor das ATARI Logo erscheint mit der Tastenkombination:
ALT + CONTROL + LSHIFT + RSHIFT
Nov. 2009 Beim Flashen mit den neuen ABE_V7A und SDR_V7A habe ich die CT60 lahm gelegt. Irgendwas lief falsch, nur was?
17.01.10 Ende 2009 ein gebrauchte CT63 erstanden. Die CT63, nach einigen Anfangsproblemen, läuft nun einwandfrei. Dadurch das bei der CT63 das CTCM fest verlötet ist, kann man bei einer falsch programmierten Taktung nicht mal kurz auf einen Festfrequenzquarz tauschen. Wenn dann noch ein inkorrektes NVRAM dazu kommt, brauchte ich erst einige Versuche bis alles wieder funktionierte.